1 von 2

Kann ich meinen Hund pflanzlich ernähren?

Muss ich Nahrungsergänzungsmittel geben?

Je nach Anbieter deines pflanzlichen Futters kann es sein, dass Du Nahrungsergänzungsmittel zusetzen musst.

Bei unserem Vutter! ist das nicht der Fall. 

Denn: Unser Vutter! ist ein Alleinfuttermittel. Das heißt, das alle benötigten Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Nährstoffe direkt im Vutter! enthalten sind.

bekommt mein hund wirklich alle Nährstoffe?

Vutter! ist ein Alleinfuttermittel und somit zu 100 % bedarfsgerecht.

Das heißt, dass das Vutter! so entwickelt wurde, dass alle Nährstoffe im Vutter! enthalten sind. So musst Du dir keine Sorgen machen, dass dein Hund nicht ausreichend versorgt ist.

Das ist doch nicht artgerecht, oder?

Hunde liegen uns am Herzen. Unser ganzes Team besteht aus Hundebesitzer:innen und Hundeliebhaber:innen. Deshalb ist uns eine Sache besonders wichtig: Hunde wirklich bedarfsgerecht zu ernähren, damit ihnen Nichts fehlt. 

Unser Vutter! ist zu 100 % bedarfsgerecht: Das heißt, dass alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthalten sind, die ein Hund für ein gesundes Leben benötigt. Zusätzlich dazu schmeckt es deinem Hund auch noch mega gut - also noch ein Pluspunkt für unser Vutter!. In mehreren Akzeptanztests sind unsere Sorten mindestens genauso gut angekommen, wie herkömmliches Futter. 

Einfach erklärt heißt das, dass die Hunde sich mindestens genauso oft dazu entschieden haben, unser pflanzliches Vutter! zu essen wie bekanntes Premium-Hundefutter. Übrigens: Aufgegessen wurde unser Vutter! so gut wie immer.

Fehlt meinem Hund das tierische Eiweiß nicht?

Nein - da können wir dich beruhigen.

Für einen Hund ist es vollkommen egal, woher er sein Eiweiß bekommt. Hauptsache, es schmeckt ihm.

Aber der Hund stammt doch vom Wolf ab?

Vor langer, langer Zeit begannen die Menschen, Hunde zu domestizieren. Im Laufe der Zeit begannen sie, ihre Hunde mit mehr als nur Fleisch zu füttern. 

Zuerst kamen die Abfallprodukte dazu, dann wurde immer mehr an Gemüse und Kohlenhydrate zugefüttert. 

Dies führte dazu, dass sich der Magen-Darm-Trakt eines Hundes weiterentwickelte. Heutzutage sind Wolf und Hund kaum noch vergleichbar in ihrer Ernährung.

Ein Hund ist mittlerweile problemlos in der Lage auch pflanzliche Proteinquellen als Energielieferanten zu nutzen. Lies hier mehr dazu.

Was muss ich bei der futterumstellung beachten?

Wie stelle ich das Futter um?

Eine Futterumstellung sollte nie von heute auf morgen zu 100 % durchgeführt werden. 

Wir empfehlen dir und deinem Haustier mindestens folgende Zeiten einzuhalten:

  1. Tag 1+2: 75 % bisheriges Futter und 25 % Vutter!
  2. Tag 3+4: 50 % bisheriges Futter und 50 % Vutter!
  3. Tag 5+6: 25 % bisheriges Futter und 75 % Vutter!
  4. Ab Tag 7 kannst Du deiner Fellnase 100 % Vutter! geben

Hast Du Fragen zur oder während der Umstellung? Unsere Ernährungsberater für Hunde helfen dir gerne.

könnt ihr mich bei der Futterumstellung unterstützen?

Na klar! Schreib uns einfach eine Nachricht und wir helfen dir gerne!

Unsere Produktentwickler:innen und Ernährungsberater:innen melden sich schnellstmöglich und unterstützen dich beim gesamten Prozess.

Kann sich der Kot von meinem Hund verändern?

Wie bei jeder Futterumstellung kann es passieren, dass sich der Kot deines Hundes verändert.

Dies kann zum Beispiel daran liegen, dass dein Hund eine längere Futterumstellung benötigt. Dann solltest Du die von uns angegebenen Zeiträume etwas verlängern.

Bei einer anhaltenden negativen Kot-Veränderung solltest Du deinen Tierarzt kontaktieren.

Beachte auch, dass die Veränderung immer unterschiedliche Gründe haben kann. Dein Tierarzt kann dir hier mit unterschiedlichen Untersuchungen helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen.

Welche Menge an Vutter! sollte ich meinem Hund geben?

Das variiert je nach Hunderasse, Größe, Gewicht und Aktivitätsniveau. Deshalb steht auf jeder Vutter!-Dose auch immer eine Spanne bei der Mengenangabe. Nutze diese zuerst für die Orientierung.

Wir empfehlen, hier langsam zu testen, was für deinen Hund passt.

Behalte das Gewicht deines Hundes im Auge und passe bei Bedarf die Vuttermenge an

Wie erkenne ich, ob mein Hund Vutter! verträgt?

Achte auf Anzeichen wie Magen-Darm-Probleme, Durchfall, Erbrechen oder Hautauffälligkeiten. Dies kann - wie bei jeder Futterumstellung - durch eine zu schnelle Umstellung oder Verträglichkeitsprobleme kommen. 

Versuche, das Vutter! ein wenig reduzierter zu geben und langsamer umzustellen. Wenn die Probleme sich verbessern, lag es an einer zu schnellen Umstellung.

Mein Hund ist sehr empfindlich. Muss ich etwas beachten?

Gerade bei empfindlichen Hunden solltest Du möglichst langsam umstellen.

Weitere Fragen zu Vutter!

Warum benötigt man ein veganes Hundefutter?

Immer mehr Menschen hinterfragen ihren Fleischkonsum und leben flexitarisch, vegetarisch oder vegan. Warum nicht auch die Ernährung der geliebten Vierbeiner umstellen? Unser Vutter! enthält alles, was Hunde brauchen - ohne dabei auf tierische Bestandteile zurückzugreifen.    

Woher stammt das verwendete Soja?

Um den Proteingehalt in unserem Nassfutter möglichst hoch zu halten, nutzen wir nicht die ganze Sojabohne, sondern nur Teile daraus. Zum einen verwenden wir Sojatexturat. Hier ist das Protein der Sojabohne texturiert, um eine bessere Konsistenz und Struktur zu erhalten.  Zum anderen verwenden wir Sojaproteinisolat, das ist das reine Protein aus der Sojabohne.

Unser Sojatproteintexturat wird uns direkt von unserem Lieferanten aus Österreich geliefert.

Das verwendete Sojaproteinisolat in unserem Vutter! stammt von einem langjährigen Lieferanten aus China – einem Land mit hunderte Jahre alter Anbautradition. 

Unsere Nachhaltigkeitsreise hat gerade erst begonnen. Zukünftig wollen wir auch unser Sojaproteinisolat aus Europa beziehen, um die Transportwege zu verkürzen. Hier sind wir aktuell noch auf der Suche nach geeigneten Lieferanten.

Ist Vutter! gentechnikfrei?

Ja. Beim Anbau und der Herstellung unseres Sojas wird keine Gentechnik verwendet.

Sind die Dosen recyclebar?

Unser Vutter! wird in Weißblechdosen abgefüllt. Entsorgt in der gelben Tonne ist Weißblech vollständig recycelbar und kann dadurch immer wieder zu neuen Produkten geformt werden.

Wenn du die Papier-Banderole von der Dose getrennt entsorgst, kann auch diese recycelt werden.

Was mache ich, wenn...

...mein Hund Allergien und Unverträglichkeiten hat?

Schau dir bitte die Zutatenliste unserer Produkte an, bevor Du die Produkte bestellst.

Generell wird eine vegetarische oder vegane Ernährung für Hunde empfohlen, die zu Unverträglichkeiten oder Allergien neigen.

Wir raten dazu, in jedem Fall Rücksprache mit einem Tierarzt mit ernährungsphysiologischem Hintergrund zu halten.

...ich nicht jede Mahlzeit ersetzen möchte?

Auch das ist möglich. 

Einige unserer Kund:innen vüttern gemischt. Sie ersetzen beispielsweise die abendliche Ration durch Vutter! und geben morgens das bekannte Trocken- oder Nassfutter.

...ich meine Katze vegan ernähren möchte?

Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen reine Fleischfresser. Sie können pflanzliche Proteinquellen nicht so verarbeiten, dass sie die Energie daraus gewinnen können.

Nach aktuellem Forschungsstand führt eine vegane Ernährung von Katzen zu einer Mangelernährung und somit im schlimmsten Fall zu einem frühzeitigen Tod.

...ich weitere Fragen habe, die nicht beantwortet wurden?

Kontaktier uns hier: Dein Kontakt zu uns und unsere Expert:innen helfen dir bei allen Fragen rund um die gesunde Ernährung von Hunden.